Die E-Busse der KVB
Nutzen für Fahrgäste
E-Mobilität ist ein wichtiger Ansatz, um Klima- und Umweltschutz zu betreiben. Im Ergebnis sollen der Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid genauso wie der schädlichen Stickstoffverbindungen, Schwefelwasserstoffe und Feinstäube vermieden werden. Das hilft, um die Erderwärmung im Rahmen des Klimawandels zu begrenzen. Und es hilft, unsere Gesundheit zu erhalten. Entscheidend hierfür ist, dass der eingesetzte Strom aus regenerativen Energiequellen stammt und die Abgase damit auch nicht bei der Stromerzeugung entstehen.

Viele Menschen bekennen sich zu den Zielen des Klima- und Umweltschutzes. Sie möchten schädliche Auswirkungen ihres Verhaltens vermeiden. Aber die Menschen müssen auch mobil sein, müssen ihre Wege zur Arbeit, Schule, zum Einkaufen, in der Freizeit etc. bewältigen können. Dabei akzeptieren sie Einschränkungen nur in begrenztem Umfang. Entscheidend ist für viele die Praktikabilität klima- und umweltfreundlichen Verhaltens.

Mit den E-Bussen können die Fahrgäste der KVB ihre Wege zwischen Zollstock und dem Breslauer Platz schnell, sicher und komfortabel zurücklegen. Die acht batteriebetriebenen E-Busses fahren zuverlässig, so wie die Dieselbusse auf der Linie bisher auch. Der Strom für die Batterien ist Ökostrom. Und beim Umstieg in die Stadtbahn, etwa an den Haltestellen „Chlodwigplatz“, „Heumarkt“, „Breslauer Platz“ und „Zollstock Südfriedhof“, lassen sich die Wege genauso klima- und umweltfreundlich fortsetzen. Mit den E-Bussen der KVB erhalten die Fahrgäste der KVB eine gute Möglichkeit, sich klima- und umweltfreundlich zu verhalten, ohne hierdurch Einbußen hinnehmen zu müssen.

Großansicht


Darüber hinaus profitieren die Fahrgäste insbesondere aber davon, dass die E-Busse wesentlich leiser sind als herkömmliche Dieselbusse. Das liegt daran, dass das „Klopfen“ des lauten Verbrennungsmotors entfällt. E-Motoren sind nicht zu hören. Dafür sind die Geräusche der „Nebenverbraucher“ – also der Scheibenwischer, der Türen etc. – und vor allem das Abrollgeräusch der Reifen auf dem Asphalt zu vernehmen. Während der Testfahrten haben die Mitarbeiter der KVB mehrfach beobachtet, dass Fahrgäste Telefongespräche auf später verschoben haben – „hier ist es so leise, jeder kann uns hören.“ Und im Sommer fand bereits eine Aufnahme von zwei Szenen des Hörspiels „Turbo Germany“ für den WDR 4 in einem der E-Busse statt. Auch war der Grund für diesen Spielort die angenehme Geräuschkulisse. Ein Grund mehr, die Fahrt mit den E-Bussen einmal auszuprobieren und dann immer wieder einzusteigen.

Großansicht




Facebook YouTube Twitter