Service

Projekt "KVB-Fahrzeugbegleiter"

KVB-Fahrzeugbegleiter in der Ausbildung


Was sind Fahrzeugbegleiter?
Schülerinnen und Schüler, ab der 8. Klasse in weiterbildenden Schulen, die im Rahmen der Schulwegsicherung - ehrenamtlich - dafür sorgen, dass der Schulweg, besonders in Bahnen und Bussen, friedlicher und problemloser vonstatten geht.


Sie versuchen, aufkommenden Streit bei ihren Mitschülern zu schlichten, Hilfestellung zu geben, bei Menschen mit Behinderungen, bei Müttern oder Vätern mit Kinderwagen, bei erkrankten Personen. Jugendliche Fahrgäste werden vor Gefahren gewarnt.

 


Die Ausgangssituation
Auseinandersetzungen unter Jugendlichen sind an der Tagesordnung und gehören zum Lernen von Sozialverhalten innerhalb einer Gesellschaft dazu. Aber sie sollten möglichst nicht in Bussen und Bahnen ausgetragen werden.


Die Probleme und die Unzufriedenheit bei der Beförderung von Schülern bewirken Beschwerden von Lehrern, Eltern und Mitschülern. Aber auch von anderen Fahrgästen und dem Fahrpersonal. Die Sicherheitsrisiken in den Fahrzeugen, aber auch an den Haltestellen, nehmen zu.


Die Kommunikation unter den Fahrgästen wird zunehmend gereizter und negativer. Vandalismusschäden und Verunreinigungen nehmen ständig zu.

 


Das Ziel...
Wir möchten unseren Fahrgästen ein Höchstmaß an Sicherheit und Qualität bieten. Das erreichen wir, indem wir die Zahl und Intensität von Streitigkeiten, Verletzungen und Gefahrenquellen reduzieren. Ein reibungsloser Ablauf des Schülerverkehrs kommt Allen zu Gute.

 

Es ist ein Gewinn für alle, weil Verspätungen vermindert werden und der Fahrkomfort zunimmt. Vandalismusschäden und Verunreinigungen werden minimiert. Das „Klima“ in den Fahrzeugen verbessert sich. Das Miteinander und das gegenseitige Helfen werden wieder normal.

 

Gleichzeitig entwickeln und fördern wir in unserer Ausbildung das gesellschaftliche Engagement der Schüler. Gemeinsam sollen sie die Probleme angehen, ohne dass sie sich selbst gefährden. Unser Wahlspruch lautet: „Ohne Gewalt stark“.

 


Die Lösung...
Häufig können Erwachsene nicht erkennen, ob eine Situation Spaß oder Ernst ist. Jugendliche untereinander jedoch erkennen dies. Diese Erkenntnis macht sich das Projekt „Fahrzeugbegleiter“ zunutze.


Im Team werden die Fahrzeugbegleiter die Konflikte und Situationen bewerten und gemeinsam das weitere Vorgehen absprechen. Aber immer unter der Prämisse, sich selbst nicht in Gefahr zu begeben. Sie sind freiwillig und ehrenamtlich die Ansprechpartner für ihre Mitschüler und greifen situationsangepasst ein.

  • sie sehen hin – nicht weg und übernehmen Verantwortung
  • sie handeln als Mitmenschen und nicht als Hilfssheriffs
  • sie erfüllen Vorbildfunktion und sind nicht selbst Konfliktursache
  • sie arbeiten im Team und nicht als Einzelkämpfer
  • sie handeln eigenverantwortlich und nicht als Erfüllungsgehilfen der Polizei oder des Verkehrsunternehmens

 

 

Der Weg...
Interessierte Schüler, Eltern, Lehrer und Schulleiter können sich bei der

Kölner Verkehrs-Betriebe AG erste Informationen über das Projekt einholen.

Ansprechpartner ist:


 Andreas Kolzem
Tel: 0221 / 547-3339
Fax: 0221 / 547-1315
E-Mail:
Andreas.Kolzem@kvb-koeln.de

 


Nach dem ersten Kontakt werden die Termine für die Präsentationen zwischen der Schulleitung und der Projektleitung abgesprochen.


Nach der Präsentation vor den Schülerinnen und Schülern der achten Klasse einer Schule erhalten die am Projekt Interessierten einen Elternbrief (Einverständniserklärung der Eltern). Nur wer die Erlaubnis der Eltern hat und die Zustimmung der Klassenlehrer kann an der Ausbildung teilnehmen. Die persönlichen Voraussetzungen sind regelmäßige Benutzung von Bus und Bahn zur und von der Schule.


Wichtig sind auch, positives Sozialverhalten, Teamfähigkeit, ernsthafte Bereitschaft zum vorbildlichen Verhalten. Dies wird von den begleitenden Polizisten und den Trainern während der Ausbildung überprüft.


In unserer Ausbildung erhalten die Schülerinnen und Schüler die Qualifikation, um als Fahrzeugbegleiter aktiv zu sein.


Die Qualifikation der Schüler erfolgt durch eine umfangreiche Ausbildung.

 

 





Facebook YouTube Twitter