Service

Mehr Miteinander

 

Gemeint sind wir alle!

 

Den Kölnerinnen und Kölnern, die mit uns unterwegs sind möchten wir in unseren Videos zeigen, dass es mit einem "Mehr Miteinander" auf jeden Fall entspannter zugeht.


Die Fahrt in Bus- und Bahn ist bestimmt noch viel schöner, wenn jeder auf den anderen mehr Rücksicht nimmt und dazu kann jeder täglich seinen kleinen Beitrag leisten.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen.









KVB-Aktion: Miteinander - Füreinander

Mehr Miteinander in Bus und Bahn!

 

Für eine gute Atmosphäre sorgen nicht nur Sauberkeit, weniger Lärm, Zivilcourage in Notsituationen und allgemeine Rücksicht, sondern auch die Unterstützung derer, die Hilfe benötigen.

 

Wenn alle wissen, worauf es ankommt, kommen alle schneller, angenehmer und pünktlicher ans Ziel! Sind Sie fit für Bus & Bahn und vor allem für ein nettes Miteinander



Gut gelaunter junger Mann vor einer Straßenbahn

Die Basis für den Erfolg

 

Immer locker bleiben und lächeln – das trainiert nicht nur bis zu 300 Muskeln, sondern bewirkt zusätzlich Wunder.

 

Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus!



Mutter hält ihr Kind fest, als die Bahn an der Haltestelle einfährt

Zurücktreten von der Bahnsteigkante

 

Beim Einfahren der Bahnen immer einen respektvollen Abstand zum Gleis einhalten.

 

Dies ermöglicht dem Fahrer eine zügige Einfahrt in die Haltestelle und Sie gehen auf Nummer sicher.



Gleichmäßige Verteilung vor den Türen beim Einsteigen

Gut verteilt – geht schneller

 

Die Nutzung aller vorhandenen Zugänge zum Fahrzeug verringert die Standzeit an der Haltestelle und fördert somit die Pünktlichkeit.



Frau an der Tür hält kurz noch für einen anderen Fahrgast die Tür auf

Vorausschauend handeln – Timing ist alles

 

Einem Mitmenschen die Tür aufzuhalten und Gentleman (-woman) spielen ist erlaubt, aber achten Sie bitte auf ein gutes Timing.

 

Sonst kommt es für die anderen Fahrgäste zu ärgerlichen Verspätungen.



Rollstuhl, Kinderwagen und Rollator in der Bahn

Sicher geparkt – mobil

 

Rollstühle, Kinderwagen oder Rollatoren sichern ihre Position in Bus & Bahn an den gekennzeichneten Stellplätzen am besten entgegen der Fahrtrichtung und mit angezogener Feststellbremse.



Jugendlicher hört laute Musik auf seinem Kopfhörer

Reizüberflutete Großstadtmenschen

 

Musik mag fast jeder und beschwingt im Alltag ungemein. Es ist aber auch entspannend, Musik nicht so laut zu hören, dass danach die gesamte Bahn mit Ohrwürmern infiziert ist.

 

Die Hersteller haben immerhin Musik- Player mit Lautstärkereglern entwickelt – in Verbindung mit Kopfhörern können Sie damit Musikgenuss ohne Nebenwirkungen bei Ihren Mitmenschen genießen.



Klingelndes Handy in Bus oder Bahn

Mal ’ne Auszeit nehmen

 

Auch von der ständigen Erreichbarkeit! Gespräche sind sicher sinnvoll im sozialen Miteinander.

 

Ihren Kommunikationsbedarf und das Interesse an Ihrem Privatleben teilt nicht jeder der Anwesenden.

 

Prüfen Sie daher bitte die Dauer und Lautstärke Ihrer Telefonate.



Junger Mann mit großem Rucksack auf dem Rücken in einer Bahn

Umsicht geboten

 

Das Tragen von Rucksäcken oder sonstigem sperrigen Gepäck darf nicht zur Gefahr für den Nebenmann/ frau werden.



Skater rast an einer Haltestelle durch die Menge

Schnittstelle Bahnsteig

 

Mobilität ist wichtig und der flexible Wechsel der Verkehrsmittel auch.

 

Aber alles hat seine Grenzen.

 

Das Fahren mit Fahrrädern, Rollern, Inlinern, Skateboards etc. auf den Bahnsteigen ist nicht situationsgerecht und deshalb verboten.



Frau mit Kinderwagen und Radfahrer stehen an ein und der selben Einstiegstür

Gewusst wie!?

 

Fahrradmitnahme ist grundsätzlich möglich, wenn es die Platzsituation zulässt.

 

Bei Platzmangel haben Fahrgäste mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer Vorrang, nutzen Sie dies als zusätzliche Trainingseinheit.

 

Weitere Infos zur Fahrradmitnahme.



Rollstuhlfahrer wird von 2 Fahrgästen in die Bahn geholfen

Heiße Reifen?

 

Auch andere bereifte Untersätze werden so dann und wann von Ihrem Fahrzeughalter in der Bahn befördert.

 

Hier trainiert Helfen die gesamte Körpermuskulatur und bietet Vorteile: Sie haben einen Menschen unterstützt und es geht für alle schneller voran.

 

Unser Tipp: Der Liniennetzplan "Touren ohne Treppen".



Die Reservebank in einer Bahn

Die Reservebank

 

Schauen Sie ruhig mal nach rechts und links, ob jemand Ihren Sitz dringender benötigt als Sie selbst.

 

Das entkrampft nicht nur die Hals- und Nackenmuskulatur, sondern beugt auch vor, dass schwächere Personen hinfallen und sich verletzen.



weiße Schafe stehen beim Fahrer in der Schlange um einzusteigen, ein schwarzes Schaf steigt in der Mitte ein

Schwarze Schafe

 

Die gibt es überall.

 

Wir möchten nicht, dass unsere treuen Schäfchen für die unehrlichen mitzahlen. Daher: ab 20 Uhr in allen Bussen bitte vorne einsteigen.

 

Dies fördert Gerechtigkeit und Sicherheit. Wenn Sie dann noch ohne Aufforderung das Ticket vorzeigen, geht es schneller und pünktlicher. Für Kontrollen halten Sie bitte Ihr Ticket immer griffbereit.



Supermann rast durch Fahrgäste

Superman

 

Richtig handeln, aber nicht den Helden spielen!

 

Wenn Gewaltbereitschaft in der Luft liegt, wählen Sie die 110, fordern Sie andere zur Mithilfe auf, beobachten Sie genau, stellen Sie sich als Zeuge zur Verfügung – zeigen Sie Zivilcourage!

 

Handy nicht zur Hand? In jedem Fahrzeug befinden sich Notrufanlagen!



Graffiti Sprayer besprüht Scheibe in einem Fahrzeug

Kreative Ausbrüche und Kräftemessen

 

Graffiti und Vandalismus verursachen Kosten und Unannehmlichkeiten für alle.

 

Um diese so gering wie möglich zu halten, melden Sie bitte alle Beobachtungen dem Fahrer oder telefonisch unter 0221-5471234.





Facebook YouTube Twitter