Tarife & Tickets

VRS-Tarif zum 1.1.2017

KVB-Haltestelle mit Ticketautomat
Immer mehr Menschen steigen auf Bus & Bahn um

1,4 Prozent Preisanpassung in 2017

In ihrer Sitzung vom 30.09.2016 hat die VRS-Zweckverbandsversammlung per Doppelbeschluss die niedrigste Preisanpassung seit Bestehen des VRS verabschiedet.

 

Um durchschnittlich 1,4 Prozent werden VRS-Tickets zum 1. Januar 2017 erhöht, zum 1. Januar 2018 sogar nur um 1,1 Prozent. Damit liegt der VRS zum Teil deutlich unter den Anpassungen anderer großer Verkehrsverbünde.

 

Zum Vergleich:

Der benachbarte Verkehrsverbund Rhein-Ruhr erhöht um 2,3 Prozent, der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachen um 2,7 Prozent und der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund um 2,9 Prozent.

 

 

Historisch niedrige Tarifanpassung

Eine Tariferhöhung ist aufgrund der Kostensteigerungen bei Personal und Material unumgänglich. Die Anpassungen fallen jedoch so gering aus, da die Energiekosten, insbesondere die für den Dieseltreibstoff, rückläufig sind.

 

„Wir freuen uns, dass wir unseren Fahrgästen dadurch eine historisch niedrige Tarifanpassung bieten können und dennoch den Bedarf der Verkehrsunternehmen abdecken. Damit haben wir nahezu eine Preisstabilität erreicht“ teilte VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag mit.

 

 

Azubis fahren ab August 2017 deutlich preiswerter
Zum 1. August 2017 setzt der VRS ein neues Tarifkonzept für Auszubildende um – und das bedeutet für die jungen Berufsanfänger ein besseres Angebot für weniger Geld. Bisher gibt es im VRS für Schüler und Studierende preislich attraktive, netzweit und ganzjährig gültige Angebote – für Azubis fehlte ein solches netzweites Angebot jedoch bisher. Das ändert sich ab Sommer nächsten Jahres, wenn das neue Tarifkonzept greift.


Neues günstiges Ticketangebot für Azubis
Das DualTicket können bisher nur berufsbegleitende Studierende nutzen. Dieses solidarische Angebot im Abo, das von allen Azubis einer Berufsschule abgenommen werden muss, ist dann ab 1. August 2017 im ganzen VRS rund um die Uhr gültig und wird monatlich 42,20 Euro kosten. Voraussetzung ist, dass jeder Schüler einer Berufsschule das Angebot in Anspruch nimmt.


Alternative zum DualTicket
Nimmt nicht jeder Schüler einer Berufsschule das DualTicket in Anspruch, bietet sich ab

1. August 2017 folgende Alternative an:
Ein frei zu erwerbendes Abo, das im ganzen VRS rund um die Uhr gültig ist und monatlich 58,40 Euro kostet. Vorbilder hierfür sind das JobTicket und das SchülerTicket.


HandyTickets mit mindestens 3% Rabatt

Freuen können sich die Smartphone-Nutzer: Alle über das Smartphone erworbenen HandyTickets erhalten ab 1. Januar 2017 einen Rabatt von mindestens 3 Prozent. Beim Kauf des vierten EinzelTickets für Erwachsene einer Preisstufe gelten nochmal zusätzlich deutlich günstigere Preise.


Mitnahmeregelung auch im Einzelkauf gültig
Die attraktive Mitnahmeregelung „bis zu drei Kinder von sechs bis einschließlich 14 Jahren, montags bis freitags ab 19 Uhr sowie ganztägig an Wochenenden und Feiertagen“ wird ab 1. Januar 2017 auch auf das MonatsTicket und das Formel9Ticket im Einzelkauf ausgeweitet. Bisher war die Mitnahme nur beim Abo möglich.

 

 

KurzstreckenTicket
Ab 1. Januar 2017 ist die Fahrt mit einem KurzstreckenTicket nur auf einer Linie des ÖPNV erlaubt, auch wenn hierdurch nur 4 Haltestellenabstände weit gefahren wird. Umstiege auf andere Linien sind nicht zulässig. Der Gültigkeitszeitraum für das KurzstreckenTicket ab Entwertung liegt bei max. 20 Minuten.


Gültigkeit von Tickets aus 2016
Tickets, die 2016 bereits im Vorverkauf erworben wurden (4er- und TagesTickets) sind noch bis zum 31.03.2017 gültig oder können bis zum 31.12.2019 umgetauscht werden.



 

Alle VRS-Fahrverbindungen auf einen Blick

In der VRS-Preisstufen-Übersicht finden Sie alle Fahrverbindungen (von/nach) für die der durchgängige VRS-Tarif gilt.

 

Hier geht's zu den Liniennetzplänen.

 

Wir wünschen Ihnen weiterhin allzeit gute Fahrt.

 





Facebook YouTube Twitter