Museum / Ausstellung
Rundbahn-Triebwagen 1824 und dazu passender Beiwagen
Nachdem sich in der Mitte der dreißiger Jahre die allgemeine Lage nach der Weltwirtschaftskrise besserte, dachte man auch in Köln wieder an Neukonstruktionen, um den Straßenbahn-Wagenpark aufzustocken und zu erneuern. In den Jahren 1939 und 40 lieferte die Firma Westwaggon in Köln 16 Triebwagen für die Rundbahn. Diese neue Generation von Straßenbahnfahrzeugen begeisterte die Fahrgäste und fand große Aufmerksamkeit in der Fachwelt. Das Äußere des aus Stahl gefertigten Fahrzeuges mit den tief heruntergezogenen Seitenwänden gefiel durch die zweckmäßige Gestaltung und ausgewogene Formen. Der Fahrgastraum bestach durch die komfortable Ausstattung. Große Fenster an den Seiten und an den Kopfenden gewährten den Reisenden eine gute Rundumsicht. Etwa ein Viertel des Innenraumes war durch eine Glaswand abgeteilt und den Rauchern vorbehalten. Hier saßen sich jeweils nur zwei Fahrgäste auf Einzelsitzen gegenüber mit je einem kleinen Tisch, in dem sich ein Aschenbecher befand. Im übrigen Fahrgastraum standen gepolsterte Sitze in der Anordnung 2 : 1 in Fahrtrichtung. Der Schaffner bediente die Türen mit einer Schließvorrichtung, die sich schon bei den Ringbahnwagen bewährt hatte. Haltewunsch und Abfahrauftrag erhielt der Fahrer durch eine rote und eine grüne Lampe, gleichzeitig ertönte ein akustisches Signal. Die Fahrgastinformation über den Fahrtverlauf erfolgte durch eine optische Haltestellenanzeige. Der Fahrer ließ durch Knopfdruck auf einer Tafel ein Lämpchen über dem aufgedruckten Namen der betreffenden Haltestelle aufleuchten.



Wagen-Nr:516 (ab 1939), 4 (ab 1948), 1824 (seit 1957)
Baujahr:1939
Hersteller mechanischer Teil: Vereinigte Westdeutsche Waggonfariken, Köln (Westwaggon)
elektrischer Teil:Siemens Schuckert Werke AG, Berlin (SSW)
Gewicht leer:13.000 kg
Länge:11.670 mm
Breite:2300 mm
Höhe:3320 mm (evtl. m. Widerständen),
Achsabstand:2400 mm
Drehzapfenabstand:4800 mm
Achsfolge:A'1A'
Spannung:600 V DC angepaßt an 750 V DC
Leistung:2 x 57 kW
Motortyp:AEG USL 371f
Fahrschalter:Nockenfahrschalter von Siemens Schuckert, Typ OK 40 mit 15 + 10 Reihen- bzw. Parallel-Fahrstufen und 16 Bremsstufen
Bremsen:Handhebelklotzbremse, generatorische Bremse, Schienenbremse
Sitzplätze:22
Stehplätze:42




Facebook YouTube Twitter