Das Unternehmen
Umweltschutz

Umweltschutz

 

Hohe Lebensqualität und eine funktionierende Infrastruktur erwarten die Bürger Kölns und die des Umlandes. Dazu gehören sauberes Wasser und gute Luft, möglichst wenig Lärm und einladende Grünflächen zur Erholung. Zu all diesen Punkten kann die KVB ihren Beitrag leisten, denn unsere Busse und Bahnen sorgen für weniger Individualverkehr und entlasten so die Stadt in vielerlei Hinsicht.

 

Der Schutz der Umwelt spielt jedoch auch eine ganz besonders große Rolle in unserem Unternehmen selbst, denn in Zeiten knapper werdender Ressourcen kann erfolgreiches Wirtschaften nur unter Einbeziehung von Umweltaspekten langfristig eine Zukunft haben. Die KVB hat sich daher als eines der ersten Verkehrsunternehmen zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit bekannt und möchte damit auch ihre Verantwortung zum Ausdruck bringen- gegenüber den Fahrgästen und den Bewohnern aus Köln, dem Rhein-Erft-Kreis und dem Rhein-Sieg-Kreis, aber natürlich auch gegenüber der gesamten Umwelt, die für kommende Generationen lebenswert bleiben soll. Ihr Schutz ist daher nicht nur in der Unternehmensphilosophie der KVB verankert, sondern wird auch von allen Mitarbeitern tagtäglich umgesetzt.

 

KVB unterschrieb „Charta für eine nachhaltige Entwicklung“

 

Ein sicheres, effizientes und bezahlbares Verkehrssystem ist ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Entwicklung und wirkt sich erheblich auf die Lebensqualität der Menschen aus. Nachhaltige Mobilität muss den drei Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen gerecht werden. Beispiele für Anforderungen aus den drei Bereichen sind die effizientere Nutzung nicht erneuerbarer Energien, die Reduzierung von Verkehrs- und Energiekosten und gesunde Mobilitätsbedingungen.

 

In einer internationalen Charta der UITP (Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen) haben sich Unternehmen verschiedener Länder dazu verpflichtet, die Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung als strategisches Ziel in ihrer Geschäftspolitik zu verankern. Auch die Kölner Verkehrs-Betriebe AG hat sich dieser Charta angeschlossen. Denn die KVB erfüllt die geforderten Voraussetzungen: Sie erkennt die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Prinzipien der Nachhaltigkeit als strategisches Ziel an, und es besteht ein internes bzw. externes System zur regelmäßigen Berichterstattung über die Umsetzung der Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung, z.B. im Unternehmensleitbild, Geschäftsbericht und in der Umwelterklärung. Dr. Wolfgang Meyer, bis Oktober 2003 Vorstandsmitglied, hat die Charta am 8. Mai 2003 in Madrid unterschrieben.

 

Mit dem Unterzeichnen der Charta verpflichtet sich die Kölner Verkehrs-Betriebe AG,

 - durch Dialog und den Austausch über bewährte Verfahrensweisen mit allen Akteuren die Führungsqualitäten in Sachen nachhaltige Entwicklung zu fördern,

 

- auf die internationale Politik sowie auf die der eigenen Regierungen einzuwirken, damit sie ein verantwortungsbewusstes Gleichgewicht zwischen sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Erwägungen herstellen,

 

- Schulungs- und Mentoring-Maßnahmen durch Aktivitäten und Foren zu unterstützen, die sich auf Verfahren einer nachhaltigen Entwicklung konzentrieren,

 

- regelmäßig über „nachhaltige Entwicklungen“ und gute Beispiele zu berichten.





Facebook YouTube Twitter